Kläranlage der Zukunft“ - Ihre Meinung zählt!

Die Eignung von Technologien und Verfahren bzw. deren Kombination zum Zweck der energetischen Optimierung und Flexibilisierung der Klärschlammbehandlung soll anhand von verschiedenartigen Bewertungskriterien ermittelt werden. Doch welches Gewicht sollen die Kriterien erhalten? Welche Bedeutung haben sie jeweils? Dazu möchten wir Sie als Expertin/ Experten bzw. Entscheidungsträger aus Wasser- und Energiewirtschaft befragen. Durch Ihre Mitarbeit entsteht so ein praktikables Werkzeug zur Entscheidungsunterstützung.

Zum Fragebogen gelangen Sie über diesen Link: umfrage.esiti.de

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich etwa 20-30 Minuten Zeit zur Beantwortung nehmen könnten. Bitte füllen Sie den Fragebogen bis zum 29.02.2016 aus. Alle Angaben werden anonymisiert behandelt. Und leiten Sie den link gerne weiter.

Selbstverständlich werden wir die Ergebnisse der Befragung in einer Veröffentlichung zugänglich machen, bei Interesse sprechen Sie uns gerne auch direkt an.

Ganz herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung!

Erste einfache Energieeinsparpotentiale

Aufgabe des Projektes ESiTI ist neben der Ermittlung möglicher „Flexibilitätspotentiale“ zur Integration in Virtuelle Kraftwerke auch die Untersuchung nach Potentialen zur Reduktion der Energieverbräuche und für die Optimierung der Eigenerzeugung. Ziel ist am ZKW Darmstadt möglichst, zumindest bilanztechnisch, eine „Null-Energie-Anlage“ zu realisieren.

Maßnahmen, welche den Kernprozess der Abwasserbehandlung beeinflussen, sind hier natürlich kritisch zu bewerten und mit entsprechender Sorgfalt vorzubereiten. Aus diesem Grund wurden neben den Potentialen am Abwasserbehandlungsprozess zunächst auch „unkritische“ Effizienzmaßnahmen wie PV-Anlagen auf dem Gelände oder die Optimierung der Außenbeleuchtung untersucht.

Allein durch den Austausch und effizientere Anordnung der Lichtpunkte im Außenbereich lassen sich ca. 70 Prozent des Stromverbrauchs für die Außenbeleuchtung einsparen. Dies erfolgt sogar bei einer optimierten Ausleuchtung der Wegflächen und Anlagentechnik gegenüber der jahrzehntealten Bestandstechnik. Hinzu kommen Einspareffekte in der Instandhaltung durch verlängerte Lebensdauer der heutigen LED-Technik.

Um die Untersuchungsergebnisse auch in der Praxis zu testen wurde bereits eine „Testleuchte“ der Firma GRATZ Luminance installiert. Auf Grundlage der Testergebnisse und der Wirtschaftlichkeitsberechnungen wird von der bluemove-consulting GmbH (Kontakt: Arthur Dornburg, Geschäftsführer bluemove-consulting GmbH, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) der komplette Austausch der ca. 200 verbleibenden Lichtpunkte überprüft, ggf. auch in mehreren Zeitabschnitten.