Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft

Wasser und Energie:

Kann die Kläranlage in Zukunft flexibel Energie erzeugen, speichern und verbrauchen sowie als Energiedienstleister fungieren?
Welche Interaktionen können zukünftig zwischen Energie- und Siedlungswasserwirtschaft genutzt werden?

„ESiTI“:

Im Rahmen des Verbundprojektes „Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch (ESiTI)“, bestehend aus 12 Verbundpartnern aus Kommune, Industrie und Wissenschaft mit einem Gesamtfördervolumen von 2,7 Millionen Euro, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), sollen hierauf Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Im Fokus des interdisziplinären Forschungsprojektes steht dabei die Klärschlammbehandlung als Energieverbraucher, -erzeuger und -speicher. Die verschiedenen „Energieformen“ - chemisch gebundene Energie (Substrat/Klärschlamm, Faulgas), Strom, Wärme, Kälte - werden dabei miteinander verknüpft.

Ziele des Seminars und Workshops vom 03. März 2015:

Am 03. März 2015 erfolgte im Rahmen eines Seminars und Workshops eine Verknüpfung der Themenbereiche des Energie- und Wassersektors. Rund 150 Teilnehmer aus Praxis, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland diskutieren dabei mögliche Interaktionen. Parallel erfolgte im Rahmen eines Workshops eine Diskussion von Kriterien und Indikatoren für die Bewertung von verschiedenen Verfahrensvarianten von „Energie und Wasser“ auf Kläranlagen. Des Weiteren konnten im Rahmen einer Fachausstellung diverse neue Technologien aus dem Bereich Wasser und Energie der Fachwelt präsentiert werden.

      
      

Abbildung: Seminar 03.03.2015 - Abwasser- und Klärschlammbehandlung im Fokus der Energiewirtschaft der Zukunft  

Tagungsunterlagen:

  

Die Tagungsunterlagen des Seminars sind erschienen als „Tagungsunterlagen 
IWAR 4“ und können unter Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken. für 35,00 EUR bestellt werden. Ein
Beitrag zum Seminar ist am 04.03.2015 im Darmstädter Echo und der 
Frankfurter Rundschau erschienen. 

 

 

 

 

  

Workshop:

Auf der Kläranlage in Musterstadt sollen zukünftig Energieerzeugung und -verbrauch flexibilisiert werden, um die Energiekosten zu senken. Welche neuartigen und effizienten Technologien der Schlammbehandlung - in Kombination mit welchen Bewirtschaftungsstrategien – sind für den Musterstädter Kontext besonders geeignet? Und wie lassen sich diese verschiedenen möglichen Hardware-Software-Kombinationen belastbar und praxisnah bewerten? inter 3 leitete parallel zu der Vortragsveranstaltung einen Workshop mit Experten aus unterschiedlichen Bereichen, um über Bewertungskriterien für Verfahrensvarianten einer energieoptimierten Klärschlammbehandlung zu diskutieren. Die vorläufigen Ergebnisse des Workshops stehen unter folgendem Link zum download bereit. 

      

Programm:

  • Aufgaben und Ziele einer zukunftsfähigen Abwasserbehandlung: Gewässer- und Ressourcenschutz
    Dr. -Ing. C. Schaum, Prof. Dr. -Ing. P. Cornel, TU Darmstadt, Institut IWAR, Darmstadt
  • Anforderungen und Herausforderungen an die Energiewirtschaft der Zukunft
    Dr. M.-L. Wolff-Hertwig Vorstand HSE AG, Darmstadt
  • Intelligente Systeme: Smarte Netze mit Gas und Strom
    Dipl. -Ing. H. Busch, Stadtwerke Essen, Leiter DVGW Forschungscluster „Smart Grids“
  • Regeneratives Kombikraftwerk Deutschland: Systemdienstleistungen mit 100 % erneuerbaren Energien
    Dipl.-Ing. K. Knorr, Fraunhofer-Gesellschaft, IWES, Kassel
  • Abwasseranlagen in virtuellen Kraftwerken: Nutzung von Flexibilität zur Preisoptimierung in Handels- und Energiemärkten
    A. Keil, Energy2market GmbH, Leipzig
  • Wärmerückgewinnung aus Abwasser: Erfahrungen aus der Schweiz
    Dipl.-Geogr. E. A. Müller InfraWatt, Schaffhausen, Schweiz
  • Flexibilisierung von Energieerzeugung und -verbrauch auf Kläranlagen
    Dipl.-Ing. U. Blotenberg, Münchner Stadtentwässerung, München
  • Energieoptimierung auf dem Klärwerk Hamburg-Köhlbrandhöft durch Faulgasaufbereitung und Einspeisung von Biomethan
    Dipl. -Ing. H. Schurig, Hamburg Wasser, Hamburg
  • Energieoptimierung und Risiken für den Umweltschutz
    Prof. Dr. H. Siegrist, Eawag, Dübendorf, Schweiz

Download: